Von Werner von Siemens über Henry Ford bis Steve Jobs: Entrepreneure haben schon immer die Gegenwart und auch die Zukunft geprägt. Doch selbst sie mussten sich vorher erst mit dem grundsätzlichen Handwerkszeug vertraut machen: Wie erstelle ich mein Geschäftsmodell? Wie finde und überzeuge ich mögliche Investoren? Wie präsentiere ich mich und meine Idee am besten?

Über 80 Studierende nahmen an der Summer School 2015 teil.

Über 80 Studierende nahmen an der Summer School 2015 teil.

Vom Unternehmensrecht über Kreativitätstechniken zum eigenen Geschäftsmodell:
18 Referenten zeigten den Studierenden, was „gründen“ ausmacht. Dominik Ossada etwa, sprach z.B. über Unternehmensrecht. Denn selbst die beste Idee bringt nichts, wenn sie jemand anderer problemlos kopieren kann. Gerald Hörhan zeigte ihnen, welche Fehler man auf dem Weg zum Reichtum vermeiden sollte und Christian Häfner erklärte, wie man ohne Fremdkapital in 4 Jahren auf über 30.000 Kunden kommt.

Highlight der Summer School war aber ohne Zweifel der praktische Teil: Die Studierenden diskutierten ihre eigenen Ideen und entwickelten diese in Gruppen anhand des Business Model Canvas zu fertigen Geschäftsmodellen. Dabei konnten sie ihr gewonnenes Wissen direkt anwenden und austesten.

Couponiac überzeugt die Jury beim Pitch auf ganzer Linie:
Das Ergebnis der diesjährigen dreizehn Pitches war beeindruckend und konnte sich durch die kreativen Geschäftsmodelle sehen lassen. Die über 80 Studierenden haben 13 tolle Geschäftsmodelle entwickelt. Alle Ideen wurden überzeugend präsentiert, visualisert und haben Potential, am Markt erfolgreich umgesetzt zu werden, betont Prof. Dr. Asghari als Veranstalter der Summer School und Leiter des Entrepreneurship Centers.

Am Ende konnten trotzdem nur drei Gewinner durch eine hochkarätige Jury als Preisträger gekürt werden.

Das Gewinnerkonzept: „Couponiac”, eine flexible Couponplattform für Serviceanbieter, konnte die Jury vollends überzeugen. Neben der fortgeschrittenen Entwicklung des Projektes war besonders der überzeugende Auftritt des dreiköpfigen Teams – um Nils Fuchs, Pascal Slanina und Kristoph Siemens – maßgeblich für den Sieg. Die Gruppe beantwortete die Fragen der Jury souverän und überzeugte durch ihren professionellen Pitch.

Wir gratulieren dem Couponiac Team zum ersten Platz.

Wir gratulieren dem Couponiac Team zum ersten Platz.

 

Den zweiten Platz belegte das Team „CornerLIGHT“, das eine modulare Leuchtvorrichtung für die Wand präsentierte. Die Gruppenmitglieder brachten nicht nur eine physische Version ihres Produktes mit zum Pitch, sondern konnten bereits die Anmeldung eines Patentes verkünden.

Den dritten Platz belegte Detec1. Detec1 entwickelte einen neuartigen Rauchmelder, der in Form einer Lampenfassung leichter und regelmäßiger gewartet werden kann. Zusammen mit der Integration weiterer Features, wie z.B. dem Alarm via Smartphone, soll hierdurch vermieden werden, dass Leute ihre lebensrettenden Melder vernachlässigen.

Die über 80 Studierenden haben alle tolle Konzepte entwickelt und können sich größtenteils eine Umsetzung ihrer Idee vorstellen bzw. arbeiten teilweise schon daran. Natürlich wollen sie ihr jeweiliges Studium zuerst zu Ende bringen, haben aber schon jetzt die Karriereoption “Entrepreneurship” für sich entdeckt.